Schädrich Eckart

Eckart Schädrich wurde 1950 in Herrsching am Ammersee geboren
Studium an der Folkwangschule in Essen und der Kunstakademie München sowie Studienreisen durch Europa, Indien, Nepal, Sri Lanka.

seit 1976   Freischaffender Künstler, zunächst Kinderbuchillustrationen, Radierungen und gegenständliche Malerei 
seit 1985   Zunehmende Konzentration auf Abstrakte Malerei, zunächst informelle Arbeiten, dann systematische Erforschung der Farbe in Geometrischen Kompositionen.
seit 1998   Arbeit an der Abstrakten Werkreihe SYMIT
seit 2010   Wieder Hinwendung zur gegenständlichen Malerei, speziell zur Landschaftsmalerei. 
seit 1982   Regelmäßig Einzelausstellungen und Teilnahme an Gruppenausstellungen. 

Neben neuen Arbeiten aus seiner Werkreihe „Niederbayerische Landschaften" zeigt Eckart Schädrich Arbeiten aus der Werkreihe SYMIT, in der er die Farben der Landschaft in der er lebt, in Abstrakte Farbkompositionen umsetzt. Schädrichs Malerei ist inspiriert durch die Landschaft des Bayerischen Waldes und der Ebene von Donau und Vils. Dabei geht es dem Maler primär um das Miteinander der Farben, die großflächig wirken. Mit subtil differenziertem Farbauftrag komponiert er sie zu gewagten, höchst ungewöhnlichen klängen, die Atmosphäre in Gefühlswerte verwandeln und von einer Weltsicht zeugen, die das dasein feiert. Dabei ist dem Maler eine Topographische Bestimmbarkeit seiner Motive weniger wichtig. Vielmehr trägt die Wiedergabe der Stimmung seine Bilder. Wie verändert der Lauf der Tages- und Jahreszeiten das Licht und die Farbe der Landschaft? In den Formationen der Felder und Schatten ahnt man noch Eckart Schädrichs Abstrakt-Geometrische Phase, während der er Kreis und Quadrat zu den Grundformen seiner Malerei machte und symmetrisch geordnete Bilder in expressiven Farbklängen komponierte. Streifen, die sich auf eine Mitte hin konzentrieren und dort zu einer ruhenden Achse zusammenfinden. 
Zeige 1 bis 21 (von insgesamt 21 Artikeln)